Was Goldman seinen Klienten über Bitcoin sagt

Posted on Posted in News

Die Goldman Sachs Group stellt fest, dass es für institutionelle Investoren immer schwerer wird, den Markt der Kryptowährungen zu ignorieren, angesichts der Tatsachen, dass die Assets insgesamt mittlerweile einen Wert von $120 Milliarden erreicht haben und, dass Bitcoin dieses Jahr im Wert schon um mehr als 200% gestiegen ist.

Die Debatte hat sich von der Legitimität dieses Marktes weg und hin zu der Frage bewegt, wie schnell neue Marktteilnehmer die Fonds steigen lassen, mit einer Beschaffung von Finanzmitteln, die mittlerweile sogar die Investitionen in Internet-Start-Ups übersteigt.

Angesichts dieser Entwicklung, haben Goldman Sachs Analysten einige Fragen zu diesem Thema beantwortet:

Wie handelt man mit Kryptowährungen in den USA?

Zurzeit werden Kryptowährungen hauptsächlich von individuellen Investoren über diverse Onlinebörsen gehandelt. Institutionelle Investoren haben sich diesbezüglich bisher eher zurückgehalten, unter anderem aufgrund der vergleichsweise geringen Größe des Marktes und der Volatilität. Nichtsdestotrotz gibt es auch Blocktrading und es existieren Bitcoin Optionen, die bisher auf ausländischen Börsen gehandelt werden und ab Ende des Jahres auch in den USA.

Sind Kryptowährungen eine Währung oder eine Ware?

Sie haben sowohl Eigenschaften von Währungen, da sie als eine Art von Tauschmittel angesehen werden, und von einer Ware, da sie eine limitierte Ressource darstellen. Die Klassifizierung von Kryptowährungen unterscheidet sich von Land zu Land. In den USA hat der Internal Revenue Service (IRS) entschieden, dass virtuelle Währungen keinerlei Status als gesetzliches Zahlungsmittel besitzen. In Steuerangelegenheiten betrachtet der IRS virtuelle Währungen als Vermögen.

Was ist Ethereum?

Im Unterschied zu Bitcoin, welches als Alternative zu „richtigem Geld“ gedacht ist, ist Ethereum zuallererst eine Plattform zur Ausführung sogenannter „Smart Contracts“ und schließlich bietet es auch die digitale Währung „ether“ an, die allerdings hauptsächlich für die Nutzung der Plattform verwendet wird.

Was ist „Initial Coin Offering” (ICO) bzw. das initiale Angebot einer neuen Kryptowährung?

Es handelt sich hierbei um die Geldbeschaffung durch sogenannte „token sales“, man kann es sich als eine Art des Crowdfunding vorstellen. Die Menge an Geld, durch die ICOs finanziert werden, ist exponentiell angestiegen und die Geschwindigkeit, mit der Kapital aufgebracht wird (mit häufig nicht mehr als einem Stück Papier und einem Internet-Browser) hat die Alarmglocken z.B. der US-Börsenaufsichtsbehörde und der Chinesischen Volksbank läuten lassen. Laut „Coin Schedule“, einer Website, auf der die ICOs von Kryptowährungen gelistet sind, haben ICOs dieses Jahr $1.25  Milliarden eingenommen und damit in den letzten Monaten sogar die globalen Investitionen von  Risikokapital in der ersten Finanzierungsphase (der sog. „seed stage“) von Internet-Start-Ups übertroffen.

Quelle: Russo, Camila: Here’s What Goldman Is Telling Big Money Clients About Bitcoin. https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-08-09/here-s-what-goldman-is-telling-big-money-clients-about-bitcoin. 09.08.2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.