fbpx

Nur wenige Aktien haben im Jahr 2021 so atemberaubende Gewinne geliefert wie Ocugen (NASDAQ:OCGN). Die Aktie hat ihren Wert im bisherigen Jahresverlauf mehr als verfünffacht.

Ocugen gab seine Ergebnisse für das vierte Quartal bekannt, bevor der Markt am Donnerstag eröffnet wurde. Die Biotech-Aktie sprang im frühen Handel um mehr als 3% nach oben. Hier sind die Highlights aus dem Q4 Update des Unternehmens.

Nach den Zahlen

Im vierten Quartal 2019 verzeichnete Ocugen überhaupt keinen Umsatz. Das änderte sich jedoch mit den Q4-2020-Ergebnissen des Unternehmens. Ocugen meldete einen Kollaborationsumsatz von 42.620 US-Dollar.

Das Unternehmen meldete einen Nettoverlust im vierten Quartal von 21,8 Millionen US-Dollar oder 0,31 US-Dollar pro Aktie, basierend auf den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP). Im Vorjahreszeitraum hatte Ocugen einen Nettoverlust von 20,2 Mio. US-Dollar bzw. 1,46 US-Dollar je Aktie ausgewiesen. Die Konsensschätzung der Analysten lag bei einem Nettoverlust von 0,02 US-Dollar je Aktie.

Ocugen beendete das vierte Quartal mit Barmitteln, Barmitteläquivalenten und Barmitteln mit Verfügungsbeschränkung in Höhe von 24 Millionen US-Dollar. Dies war ein Anstieg gegenüber der Bargeldposition des Unternehmens von 7,4 Millionen US-Dollar zum 31. Dezember 2019.

Hinter den Zahlen

Die einzige Zahl in den Q2-Ergebnissen von Ocugen, die wirklich von Bedeutung war, war die Cash-Position. Und selbst diese Zahl ist nun irrelevant, da das Unternehmen im ersten Quartal 2021 zusätzliche 4,8 Mio. $ an Nettoerlösen aus einem Börsengang und 21,2 Mio. $ aus einem registrierten Direktangebot erhalten hat.

Was war also wichtig bei Ocugens Q2-Update? Es gab zwei Dinge, die Investoren interessierten.

Erstens hofft Ocugen, den COVID-19-Impfstoff Covaxin zusammen mit seinem Partner Bharat Biotech in den USA zu vermarkten. Bharat hat vor kurzem Ergebnisse aus der späten Entwicklungsphase veröffentlicht, die eine 81%ige Wirksamkeit des Impfstoffs zeigten. Ocugen erhält 45% der Gewinne aus dem Verkauf von Covaxin in den USA.

Das Unternehmen erklärte, dass es „stetige Fortschritte“ bei der Entwicklung eines Weges zur Erlangung einer Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) für Covaxin in den USA gemacht hat. Ocugen spricht weiterhin mit den US-Zulassungsbehörden über diesen Weg zur EUA.

Zweitens plant Ocugen, seinen Gentherapie-Kandidaten OCU400 für die Behandlung von Netzhauterkrankungen in der zweiten Hälfte dieses Jahres in die klinische Prüfung zu bringen. Das Unternehmen beabsichtigt außerdem, bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) die Genehmigung für den Beginn von zwei klinischen Studien der Phase 1/2 mit OCU400 in anderen Indikationen noch in diesem Jahr zu beantragen.

Blick in die Zukunft

Das Wichtigste, worauf sich die Investoren bei Ocugen freuen können, ist die Möglichkeit, dass das Unternehmen eine Einigung mit der FDA über einen Weg zur EUA für Covaxin erzielt. Ocugen würde gerne einen EUA-Antrag auf der Grundlage der Ergebnisse der in Indien durchgeführten Bharat-Studie in der Spätphase stellen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die FDA dies zulassen wird.

Wenn nicht, werden Ocugen und Bharat wahrscheinlich eine Studie mit Covaxin in den USA durchführen müssen: Viele Amerikaner haben bereits andere COVID-19-Impfstoffe erhalten, die bereits die EUA erhalten haben. Das könnte die Rekrutierung von Teilnehmern schwierig machen.

Quelle: (fool.com)